Arbeit

Deutsche googeln gern nach Jobs / Aktuelle Randstad Studie zur Jobsuche

Themen:
GoogleMaiDeutschlandEU

Deutsche googeln gern nach Jobs / Aktuelle Randstad Studie zur Jobsuche / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13588 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Randstad Deutschland GmbH & Co. KG"

Deutsche googeln gern nach Jobs / Aktuelle Randstad Studie zur Jobsuche / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13588 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Randstad Deutschland GmbH & Co. KG"

In Zeiten des Fachkräftemangels kämpfen Unternehmen nicht nur mit der Verfügbarkeit, sondern mit der Erreichbarkeit potenzieller Arbeitnehmer. Google bietet seit Mai 2019 in Deutschland einen neuen Suchkanal

Eschborn (ots) - In Zeiten des Fachkräftemangels kämpfen Unternehmen nicht nur mit der Verfügbarkeit, sondern mit der Erreichbarkeit potenzieller Arbeitnehmer. Google bietet seit Mai 2019 in Deutschland einen neuen Suchkanal. 40% der Deutschen nutzen ihn schon. Und das mit Erfolg. Fast ein Fünftel von ihnen findet über diesen Weg eine Stelle (18%, Mehrfachnennungen möglich). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Randstad Research, die weltweit Arbeitnehmer und Personalverantwortliche zur Jobsuche befragt hat.

Bringt der Googlebot bessere Bewerber? Zwar sind Jobportale (49%) und persönliche Kontakte (42%) nach wie vor die wichtigsten Anlaufstellen bei der Jobsuche. Doch Google (40%) liegt mittlerweile gleichauf mit Karriereseiten. "Googles Suchdienst bietet zwar kein eigenständiges, aber ein zentralisiertes Angebot. Alle Anzeigen, gespeist aus externen Stellenportalen, finden Bewerber dort auf einen Blick", erklärt Frank Wagner, Manager Online-Marketing Content & Analytics bei Randstad Deutschland. Damit die Ausschreibungen von Unternehmen auf Google sichtbar sind, müssen sie anhand bestimmter Kriterien strukturiert werden. Diese werden vom Googlebot gesammelt, geordnet und in der "Google Job Box" gelistet. "Mehr Reichweite für Unternehmen, mehr Effizienz für Bewerber - der Suchdienst kann die Anzahl und Qualität der Bewerber positiv beeinflussen", so Frank Wagner.

EU-Vergleich: Deutschland beim Job-Googeln auf Platz Zwei "Google wird ein wichtiger Faktor bei der Personalrekrutierung bleiben", ist Frank Wagner überzeugt. Deutschland liegt beim Job-Googeln nicht nur im Trend, sondern auch deutlich über dem europäischen Durchschnitt (36%), auf Platz Zwei. Nur in Rumänien, wo weniger Jobportale verfügbar sind, ist Google noch beliebter (47%).

Über die Studie

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus einer Studie Randstad Research, die für den belgischen Markt entwickelt und mittlerweile auf 32 Länder ausgeweitet wurde. Die Studie erscheint einmal jährlich und befragt weltweit rund 40.000 Arbeitnehmer und Personalverantwortliche zur Jobsuche.

Pressekontakt:

Verantwortlich Randstad Deutschland Pressestelle Helene Schmidt Helfmann-Park 8 65760 Eschborn Fon 0 61 96 / 4 08-17 01 Fax 0 61 96 / 4 08-17 75 E-Mail: presse@randstad.de www.randstad.de

Original-Content von: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell